Das Neue Palais in Potsdam

Das Neue Palais im Park Sanssouci in Potsdam ist ein Schlossbau, der nach dem Siebenjährigen Krieg erbaut wurde.

Dieser Krieg, der von 1756 – 1763 dauerte, ging ja bekanntlich für Friedrich II. und dem Land Preußen – wenngleich auch durch einige Glücksumstände – erfolgreich aus und so ließ der preußische König das Schloss als Zeugnis seines siegreichen Landes erbauen.

Neues Palais Potsdam
Blick auf das Neue Palais durch das Triumphtor der Kolonnaden

Eine Fanfaronade nannte er selbst dieses Schloss, also eine Prahlerei. Allerdings mit leeren Taschen, denn nach den entbehrungsreichen Jahren des Siebenjährigen Krieges war Preußen wirtschaftlich eigentlich am Boden.

Trotzdem zählt die Raumausstattung (z.B. das Untere Fürstenquartier mit Tressenzimmer, Konzertsaal und Tassenkopfzimmer) zu den wertvollsten in Europa.

Park Sanssouci
Das Neue Palais im Park Sanssouci im Abendlicht

Eine weitere Prahlerei sind die sog. Communs. Das sind Wirtschaftsbauten mit einer palastartigen Fassade, die nicht auf die Nutzung des Gebäudes schließen lässt.

Genauer gesagt sind es zwei Gebäude, die durch einen Kolonnadenbogen mit Triumphtor miteinander verbunden sind und somit ein einheitliches Ganzes bilden.

 

Bilderstrecke Neues Palais innen

 

Wichtige Ausstellungen im Neuen Palais

Zwei große Ausstellungen fanden in letzter Zeit im Neuen Palais statt und erinnerten an verschiedene Aspekte, die mit dem Neuen Palais verbunden sind.

Im Jahre 2012 beschäftigte sich die Ausstellung  Friederisiko hauptsächlich mit der Friederizianischen Zeit. Aus Anlass des 300. Geburtstages von Friedrich dem Großen wurde vor allem an die Entstehungsgeschichte des Hauses am Ende des Siebenjährigen Krieges und seine Funktion als „Gästehaus“ erinnert. Zudem waren für die Dauer der Ausstellung auch  einige der Innenräume erstmals für die Öffentlichkeit wieder zugänglich.

Dagegen beschäftigt sich die erst kürzlich und noch bis zum 12. November 2018 andauernde Ausstellung Kaiserdämmerung mit einem weitaus weniger bekannten Aspekt des Neuen Palais.

Der Fokus liegt auf den Jahren ab 1888, als Wilhelm II. und seine Frau Auguste Victoria das Schloss zu ihrer Lieblingsresidenz machten. Immerhin bis zu sechs Monate im Jahr verbrachten Wilhelm und Auguste Victoria im Neuen Palais. Abseits der Berliner Residenz. Das Ehepaar folgte damit dem Beispiel Friedrichs III., des Vaters Wilhelms II., der schon als Kronprinz mit seiner Frau im Neuen Palais wohnte.

Für die Kaiserdämmerung-Ausstellung wurden eigens Originalmöbel und Alltagsgegenstände aus dem Haus Doorn in den Niederlanden ausgeliehen. Dorthin floh Wilhelm II. nach seiner Abdankung und ließ sich einen Großteil der privaten Ausstattung aus dem Neuen Palais nachschicken. Dem heutigen Besucher der Ausstellung vermitteln die zurückgeholten Gegenstände einen fast authentischen Charakter der Wohn- und Alltagskultur im Neuen Palais während der Kaiserzeit und geben auch einen Einblick in die letzten Tage vor der Abdankung der Monarchie.

 

Rundgang durch die Ausstellung „Kaiserdämmerung“

 

Der Klausberg mit dem Belvedere

Nördlich vom Park Sanssouci befindet sich der Klausberg mit dem Belvedere. Der Aussichtspunkt wurde 1772 gebaut und im 2. WK fast vollständig zerstört. Ab 1990 wurde das Gebäude wiederaufgebaut und gehört seit 2002 Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten.

Belvedere Park Sanssouci
Belvedere auf dem Klausberg im Park Sanssouci

Am 14.5.2017 war es wieder soweit: die Orangenbäumchen kamen nach der Überwinterung in der Orangerie zurück ins Freie und aus diesem Grund bot sich auch wieder eine der seltenen Gelegenheiten, das Belvedere inklusive des rekonstruierten oberen Saales zu besichtigen.

Also habe ich mir gleich eine Fotoerlaubnis besorgt und los ging’s zum Klausberg. Hier kommen die aktuellen Bilder und der Bericht dazu.

Das Belvedere von innen

Die beiden Säle haben jeweils acht Fenster mit Rundbögen. Nur der obere Saal wurde bislang restauriert. Die Fenster dort sind mit vergoldeten Gipsgirlanden geschmückt, der Fußboden hat ein trapezförmiges Parkett und die Wände tragen marmorierten Stuckmarmor, der grün-bläulich schimmert.

Belvedere Klausberg oberer Saal
Der rekonstruierte obere Saal im Belvedere

An jedem der Fenster ist schöner Rocaille-Schmuck angebracht, die jeweils eine Fensterbekrönung bilden.

Belvedere Klausberg Potsdam oberer Saal
Fensterbekrönungen im oberen Saal
Belvedere Potsdam Klausberg
Rocaille-Schmuck über den Fenstern
Belvedere Potsdam Klausberg
Fensterschmuck im oberen Saal

Der Höhepunkt im oberen Saal ist zweifellos das Deckengemälde mit der Darstellung des Himmels bei Sonnenaufgang. Während links am Himmel das leuchtende Morgenrot im Osten den baldigen Sonnenaufgang ankündigt, fliegen am Himmel, vom Licht aufgeweckt, exotische Vögel im Anbruch des Tages.

Belvedere Klausberg Potsdam Deckengemälde
Deckengemälde im oberen Saal
Belvedere Klausberg Potsdam Deckengemälde
Die Morgenröte am Deckenhimmel

In der Mitte des Himmels sind mehrere Vögel geradezu verschlungen miteinander. Es scheint einen Streit zu geben und bei genauerem Hinsehen kann man im Schnabel des Vogels genau in der Mitte einen Wurm erkennen. Die anderen Vögel kreisen kreischend um ihn herum, wohl um die Beute abzujagen.

Belvedere Potsdam Klausberg Deckengemälde
Szene am Morgenhimmel

Während im Osten das Licht den Himmel bereits erobert hat, liegen im Westen noch die Reste des Dunkels der Nacht. Aber auch hier erobert das zarte Rosa des Morgens bereits die Szene und die Vögel begrüßen hochfliegend den anbrechenden Tag.

Belvedere Potsdam Deckengemälde oberer Saal
Das Licht vertreibt die Finsternis

Fazit: Ein Gebäude mit herrlichen Aussichten auf den Park Sanssouci und das Neue Palais. Auch im Innern ist es wunderschön!


Die folgenden Bilder geben weitere Eindrücke vom Neuen Palais, den Communs und dem Belvedere auf dem Klausberg wider.

 

Bildstrecke Neues Palais, Communs und Klausberg in Potsdam

 

Lust auf mehr Schlösser? Dann schaue hier vorbei: Schloss Cecilienhof | Schloss Charlottenburg

2 Kommentare

  1. Tolle Fotos bei wunderbarem Licht!
    Übrigens, ein Tipp: Das Belvedere auf dem Klausberg ist ja normalerweise nicht zu besichtigen – eine seltene Gelegenheit, hinaufzusteigen, bietet sich aber am 14. Mai 2017: An dem Tag ist das Belvedere von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Die Sonderöffnung gilt ebenso für den Normannischen Turm auf dem Ruinenberg. Infos auf unserer Website: https://www.spsg.de/aktuelles/veranstaltung/phantastische-aussichten/tid/3393/

Hier kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.