Wo König Friedrich Wilhelm und Königin Luise ihre Sommer verbrachten – Schloss Paretz im Havelland

Schloss Paretz erkunden
Schloss Paretz im Winter

In Paretz, einem kleinen Ort im Havelland westlich von Berlin, liegt ein königliches Landhaus  – das Schloss Paretz. In diesem Blogbeitrag möchte ich mit euch das Dorf und Schloss Paretz erkunden.

Das soll ein Schloss sein?

Schloss? Das soll ein Schloss sein? Das fragen sich viele Leute auch nach der Rekonstruktion nach der Wende noch, wenn sie vor dem Gebäude stehen. Denn ist es unscheinbar, fast schmucklos und entspricht in seinen Proportionen so gar nicht einem Schloss.

Lediglich die Eingangsportale an der Nord- und Gartenseite enthalten ein paar Schmuckelemente, wie Bogenfenster und Rosetten. Der Mittelrisalit an der straßenseitigen Fassade wird zusätzlich durch zwei Pyramidenpappeln betont. Ansonsten werden die Fassaden lediglich durch die Farbgestaltung gegliedert. Das ist alles.

Schloss Paretz Havelland
Der Mittelrisalit auf der Gartenseite – In der tief stehenden Wintersonne werfen die Bäume im Park lange Schatten

Daher erscheint der königliche Landsitz in Paretz ungewöhnlich. Und besonders, wenn man ihn mit anderen preußischen Sommerschlössern wie Sanssouci oder dem Marmorpalais in Potsdam vergleicht. Und trotzdem. Es ist ein Schloss, ein königliches sogar!

Schloss Paretz erkunden Franz Hillner
Franz Hillner schuf 1805 diese Ansicht von Schloss Paretz, die heute in den Räumen der Sonderausstellung in Paretz hängt

Mein erster Besuch in Paretz war Ende 2016. Also im Winter und jenseits der Sommerfrische, als der Ort und das Schloss in stiller Ruhe da lagen. Gespannt war ich, wie Paretz auf mich wirken würde. Im Herbst 2017 war ich dann ein zweites Mal dort, um auch einen Rundgang durch die Innenräume zu machen.

Schloss Still-im-Land

Das Anwesen von Paretz hat trotz  (oder wegen?)  seiner Einfachheit einen romantischen Charakter, der – glaubt man Theodor Fontane – durch das von Eingeweihten verliehene Attribut „Schloss-Still-im-Land“ noch unterstrichen wird. Wie genau der Titel gemeint war, ist schwer zu sagen, denn der Berliner Hof stand dem Landsitz eher skeptisch gegenüber.

Der Paretzer Landsitz ist ganz und gar mit dem preußischen König Friedrich Wilhelm III. und der sehr beliebten Königin Luise verbunden, die sich diese Idylle erschaffen und hier gemeinsam zwischen 1797 und 1805 den Sommer für jeweils mehrere Wochen verbrachten. Anfänglich noch als Kronprinzenpaar und später, als Königin Luise gestorben war, König Friedrich Wilhelm allein.

Aber auch danach blieb Paretz ein Rückzugsort. So für Friedrich Wilhelm IV., der schon als Kind hier einige Zeit verbracht hatte, und sich in den Revolutionszeiten von 1848/49 für längere Zeit nach Paretz zurückzog.

Schloss Paretz erkunden Gartenseite
Die Gartenseite von Schloss Paretz

„Nur immer denken, dass Sie für einen armen Gutsherrn bauen“

Der Spruch stammt von Friedrich Wilhelm und verdeutlicht, dass die Schlichtheit des Baues durchaus dem Wunsch von Friedrich Wilhelm und Luise entsprach, die auf dem Land jenseits des Trubels in Berlin ein paar Wochen in der Abgeschiedenheit verbringen und dabei auf jeden äußerlichen Prunk verzichten wollten.

Architekt David Gilly  wurde mit dem Bau beauftragt. Gilly hatte schon das Schloss Steinhöfel im frühklassizistischen Stil umgestaltet, das dem Kronprinzenpaar außergewöhnlich gefiel. Also wurde der Architekt auch mit Paretz beauftragt. Gilly entwarf an der Stelle eines alten Gutshauses ein 60 Meter langes Landhaus im frühklassizistischen Stil.

Schloss Paretz erkunden
Schloss Steinhöfel: Friedrich Wilhelm und Luise ließen sich von diesem Schloss für Paretz inspirieren

1797 war das Gebäude so weit fertiggestellt, dass das preußische Kronprinzenpaar schon ein paar Tage dort verbringen konnten. Und als im gleichen Jahr der Kronprinz den Thron bestieg und sich fortan Friedrich Wilhelm III. nannte, trat die Schlichtheit des Baus noch stärker in Kontrast zu seinen königlichen Bewohnern.

 

Ein Rundgang durch Schloss Paretz

Das eher schlichte Äußere steht – ganz im klassizistischen Sinne – durchaus prunkvollen Innenräumen entgegen, die ihre Pracht vor allem aus wertvollen Papiertapeten mit Vogel-, Blüten- oder Landschaftsmotiven verdanken. Die Tapeten wurden 1947 nach Potsdam ausgelagert und konnten zwischen 1998 und 2001 dank einer privaten Spende restauriert werden. Heute kann man sie wieder an ihrem Originalstandort betrachten, wo sie den Reiz des Schlosses ausmachen.

Von den originalen Möbelstücken ist allerdings das meiste verschollen. Sie wurden durch andere Möbel aus dem 18. und 19. Jhrdt. ersetzt und geben einen guten Eindruck in die königliche Wohnkultur um 1800. Ein Teil der Ausstellungsräume in Paretz widmet sich gesondert diesem Thema.

Das Vestibül

Das Landhaus konnte über ein repräsentatives Vestibül in der Mitte des Gebäudes betreten werden. Von der Empfangshalle können die privaten Wohnräume auf der linken Seite und die Räume auf der rechten Seite, in der es zudem einen Flur gibt, erreicht werden. Die rechte Seite war den Kindern, den Geschwistern des Kronprinzenpaares und hochrangigen Gästen vorbehalten. Das Vestibül gewährt außerdem einen direkten Zugang zum Gartensaal.

Heute betritt der Besucher das Haus allerdings über einen Eingang auf der rechten Seite. Der Rundgang durch das Schloss beginnt dort mit einer Sonderausstellung zur Geschichte des Schlosses.

Schloss paretz erkunden
Das Vestibül im Schloss Paretz
Schloss Paretz erkunden
Die Besucher werden im Vestibül durch Friedrich Wilhelm und Luise begrüßt. Königin Luise hält eine Blume in der Hand und weist den Weg in den Gartensaal. Diese Gemälde hingen einst im oberen Geschoss

Die privaten Wohnräume

Den Auftakt bei der Besichtigung der privaten Wohnräume des königlichen Paares bildet das Billardzimmer. Bereits hier fallen die schönen Papiertapeten auf. Auf den Bordüren der gelben Tapeten sind Korn- und Mohnblumen zu sehen.

Schloss Paretz erkunden
Das Billardzimmer bildet den Auftakt der privaten Wohnräume
Schloss Paretz erkunden Billardzimmer
Im Billardzimmer: Bordüren mit Korn- und Mohnblumen

Das Wohnzimmer der Königin

Dem Billardzimmer folgt das Wohn- und Schreibzimmer von Königin Luise. Friedrich Wilhelm ließ nach dem Tod seiner Frau das gemeinsame Ehebett in diesem Zimmer aufstellen. Daher ist auf älteren Darstellungen auch ein Bett in diesem Zimmer zu sehen, obwohl es eigentlich kein Schlafzimmer war.

Schloss Paretz erkunden
Das Wohnzimmer der Königin Luise in Paretz. Auf der Tapete rechts der Tür ist das Marmorpalais in Potsdam dargestellt

Der Raum ist prachtvoll mit bedruckten Tapeten ausgestattet, die Landschaften darstellen. Bei genauerem Hinsehen kann man Gebäude aus der Potsdamer Kulturlandschaft erkennen. So das Marmorpalais am Heiligen See in Potsdam oder das Schloss auf der Pfaueninsel. Die Tapeten sind so gestaltet, dass man beim betrachten den Eindruck gewinnt, man trete auf einen Balkon, um in die offene Landschaft zu schauen. Wunderschön!

Schloss paretz erkunden
In Luises Wohnzimmer. Die Tapete rechts zeigt die Pfaueninsel in Potsdam

Vom Wohnzimmer gelangt man in das schmale Toiletten-Zimmer, das mit einer Mohnblütentapete ausgestattet ist. Der intime Charakter dieses Raums wird durch seine Größe unterstrichen.

Schloss Paretz erkunden Toilettenzimmer
Das Toiletten- und Ankleidezimmer der Königin

Das Arbeitszimmer Friedrich Wilhelms III. und das Gesellschaftszimmer der Familie

Der weitere Rundgang führt durch ein kleines Treppenhaus in das Arbeitszimmer Friedrich Wilhelms III., dessen Mobiliar von einem Arbeitstisch und einem Bücherschrank geprägt wird. Die Bordüren auf den Tapeten in diesem Zimmer zeigen Weinranken, die in originaler Drucktechnik aufwändig rekonstruiert wurden.

Schloss Paretz erkunden
Das Arbeitszimmer Friedrich Wilhelms III. kann direkt über einen kleinen Flur erreicht werden
Schloss Paretz Arbeitszimmer
Die Möblierung des Arbeitszimmers ist der Originalausstattung nachempfunden. Wie einst hängen zahlreiche Bilder an der Wand

Dem Arbeitszimmer des Königs folgt der größte Raum im Landsitz: der Gesellschaftssaal. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie sich die ganze Familie an einem Sommerabend hier zusammengefunden hat, um gemeinsam unter sich oder mit Gästen zu speisen. Und tagsüber die Kinder hier gespielt haben. Der Raum ist direkt vom Billardzimmer, dem Wohnzimmer der Königin und dem Arbeitszimmer des Königs erreichbar. Vor dem Kamin steht ein Spieltisch.

Schloss Paretz erkunden
Das Gesellschaftszimmer der königlichen Familie

Der Gartensaal

Die nächste und letzte Station auf dem Rundgang durch die privaten Wohnräume des Königspaars ist der wunderschöne Gartensaal. Auch dieser Raum ist reich mit Tapeten ausgestattet, auf denen hauptsächlich Pflanzen zu sehen sind.

Schloss Paretz erkunden Gartensaal
Vom Gartensaal hat man einen direkten Zugang zum Schlosspark
Schloss Paretz erkunden
Im Gartensaal: Tapeten mit Pflanzen schmücken die Wände
Schloss Paretz erkunden Gartensaal
Die Kaminecke im Gartensaal

 

Tipps für den Besuch in Paretz

Anfahrt: Mit dem Auto, A 10 westlicher Berliner Ring, Abfahrt Potsdam-Nord, dann Richtung Wustermark und auf die Ausschilderung Schloss Paretz achten. Parkplätze sind in der Nähe des Schlosses vorhanden

Besuch: In Paretz sollte man nicht nur Zeit für den Besuch des Schlosses einplanen. Denn es gibt noch mehr zu sehen. Unsere Verweildauer dort waren 3h.

Die Videodokumentation am Ende des Rundgangs durch das Schloss. Sie informiert über die Rekonstruktion des Schlosses nach der Wende. Eine unglaubliche Leistung, die hier vollbracht wurde. Unbedingt anschauen!

Die Schlossremise mit einer Ausstellung von Kutschen, Schlitten und Sänften des preußischen Königshauses. Sie ist mehr als sehenswert. Die Ausstellungsstücke stammen aus dem preußischen Marstall. Achtet auf die Staatskarosse von Friedrich Wilhelm II. oder die Sänfte von Friedrich II.

Das Dorf. Paretz wurde als preußisches Mustergut umgestaltet und bietet einiges, was man sich ansehen sollte. Dazu gehört unbedingt die gotisch umgebaute Dorfkirche mit Schadows Apotheose der Königin Luise. Auch ein Eiskeller ist zu besichtigen.

Die Erdlöcher. Wer noch Zeittakt, sollte zu den ehemaligen Tongruben fahren, die sich inzwischen mit Grundwasser gefüllt haben. Heute ein Naturidyll, das vielen Wasservögeln ein Zuhause bietet. Biegt an der Paretzhofer Str. in die Hörnerbrücke ein. Et voilà. Viel Spaß in der Natur!

Gastronomie:  Ist auch vorhanden, keiner muss mit leerem Magen vom Ausflug heimkehren. Im Gotischen Haus, der ehemaligen Dorfschmiede, gibt es eine Restauration mit Biergarten.

Öffnungszeiten und Preise: Ein Normalticket kostet 6€, ermäßigt 5€. Das Ticket berechtigt auch zum Besuch der Schlossremise. Für die aktuellen Öffnungszeiten besucht am besten die Homepage des Schlosses.

Ähnliche Beiträge in diesem Blog: Das Neue Palais in Potsdam | Schloss BabelsbergSchloss Caputh am Templiner See | Schloss Rheinsberg | Schloss BlankenseeSchloss Charlottenburg | Stadtschloss Berlin

 

Hier kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.