Die Wiederkehr vom Dinglingerhaus am Neumarkt in Dresden

Dinglingerhaus Dresden
Das Dinglinger Haus in Dresden

Einer der Höhepunkte des Rekonstruktionsgeschehens am Dresdner Neumarkt war in 2016 zweifellos die Ausrüstung des Dinglingerhaus am Jüdenhof  (Quartier VII) im Sommer 2016. Damit kehrte nach seiner Zerstörung vor über 70 Jahren eines der schönsten Bürgerhäuser an den Neumarkt in Dresden zurück.

Mit diesem Haus sind gleich mehrere Höhepunkte verbunden, denn als Architekt des Hauses konnte kein Geringerer als der  Zwingerbaumeister Matthäus Daniel Pöppelmann ausgemacht werden, und der bekannteste Bewohner des Hauses am Jüdenhof war der Goldschmied Christoph George Dinglinger. Jener stand im Dienste des Kurfürsten von Sachsen August dem Starken

Im folgenden kommen ein paar fotografische Eindrücke vom Verlauf der Wiederkehr des Dinglingerhauses an den Dresdner Neumarkt, dessen barocke Fassade zur Freude vieler beispielhaft rekonstruiert wurde.

(Einfach auf die Bilder klicken, um sie in voller Auflösung zu betrachten)

2008

Noch ist von den beiden Wiederaufbauquartieren VII und VIII nichts zu sehen und man hatte noch einen freien Blick auf den Ostflügel des Residenzschlosses. Im Quartier VII (2) wird später das Dinglingerhaus rekonstruiert.

Dresdner Neumarkt
2008: Noch ist von den beiden Quartieren VII und VIII nichts zu sehen

Anfang 2015

Das Quartier VII ist eine Baustelle. Kaum zu glauben, was hier einmal entstehen wird.

Neumarkt in Dresden
März 2015: Die Baustelle von Quartier VII

Anfang 2016

Jetzt geht es sichtbar voran und schon bald werden erste Details an der Fassade des Dinglingerhauses sichtbar.

Neumarkt in Dresden
März 2016: Noch lassen Illusionsmalereien die zukünftige Pracht der Fassaden am Jüdenhof nur erahnen
Dinglingerhaus Dresden
Juni 2016: Die ersten Details an der Fassade vom Dinglingerhaus werden sichtbar
Neumarkt in Dresden
Juni 2016: Die Fassade kommt langsam zum Vorschein

Die Ausrüstung im Sommer 2016

Die folgenden Aufnahmen habe ich kurz nach der Ausrüstung der Fassade zum Jüdenhof im Juli 2016 gemacht.

Zunächst wurde der Blick nur auf das Dinglingerhaus selbst sowie auf die beiden angrenzenden Fassaden links am Jüdenhof freigegeben. Die Sporergasse (rechts im Bild) sowie das Beutlersche Haus (ganz links im Bild) waren noch weitestgehend eingerüstet. Und der Anblick war schon jetzt fantastisch.

Dinglingerhaus Dresden
Dinglinger Haus in Dresden
Dinglingerhaus am Neumarkt
Dinglingerhaus am Neumarkt in Dresden

Vom Johanneum und dessen Freitreppe hat man diesen Ausblick auf das Haus.

Dinglingerhaus am Neumarkt
Dinglingerhaus in Dresden

Fassadendetails

Der Blick auf die Details der Fassade des Dinglingerhauses am Neumarkt zeigt, wie detailgetreu und hochwertig die Rekonstruktion durchgeführt wurde.

Neumarkt in Dresden
Tuchbehängte Kapitelle an den Pilastern im Mittelrisalit und Kartuschenschmuckwerk unterhalb der Fensterverdachung
Dresdner Neumarkt
Segmentgiebelverdachung und Maskenkopf am Mittelrisalit
Dinglingerhaus Neumarkt
Pilasterschmuck an der Fassade zum Jüdenhof
Dinglingerhaus Dresden
Mansarddach mit Zwerchhaus

 

Update [25.07.16]

Ende Juli 2016 war es dann endlich auch für das Nachbarhaus soweit, als das Beutlersche Haus ausgerüstet wurde. Jetzt konnte jeder auch diese schmuckvolle Fassade bewundern. Damit wurde ein weiterer wichtiger Teil der Rekonstruktionen im Quartier VII äußerlich fertiggestellt.

Beutlersches Haus Dresden
Das Beutlersche Haus am Neumarkt

Und hier die Gesamtansicht der Fassaden von Quartier VII zum Jüdenhof, wie sie sich im Sommer 2016 präsentierte. Ein Blick auf  die Fassaden zeigt deutlich, wie palastartig sich das Dinglinger Haus im Vergleich ausnimmt.

Die Gastronomie in den Untergeschossen war zu diesem Zeitpunkt auch schon teilweise in Betrieb und der Neumarkt hatte ein weiteres Stück an Authentizität und Urbanität zurück gewonnen.

Dresdner Neumarkt
Gesamtansicht der historischen Fassaden von Quartier VII zum Jüdenhof im Sommer 2016

Hier kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen