Reisebericht Gozo Teil 2: Städte und Architektur

Ich freue mich, dass ihr auch im zweiten Teil meines Reiseberichts über den Inselstaat Malta dabei seid. In diesem Teil möchte ich hauptsächlich über einige Städte auf Gozo und deren Geschichte und Architektur berichten. Den Anfang macht Victoria – die Hauptstadt von Gozo.

Wer den ersten Teil des Reiseberichts verpasst hat, klickt einfach hier, um dorthin zu gelangen. Und noch ein Tipp: Wer die Bilder in voller Auflösung sehen möchte, klickt einfach drauf.

 

Victoria

Victoria trug bis zum Ende des 19. Jhdts. den arabischen Namen Rabat. 1897, im Jahr des diamantenen Thronjubiläums der englischen Königin (Malta war bis 1964 britische Kolonie), erhielt die Stadt ihren jetzigen Namen.

Sie ist der quirlige Mittelpunkt der Insel. Die Stadt wird von der Cittadella dominiert, die hoch über der Stadt thront und über das Geschehen in der Stadt wacht. Die Zitadelle wurde zwischen 2007 und 2014 umfangreich restauriert und bietet einige Attraktionen, die einer Besichtigung unbedingt lohnen. Empfehlenswert!

Gozo, Malta
Victoria – die Hauptstadt von Gozo mit der Citadella von Xaghra aus gesehen

Auf der Zitadelle lohnt sich vor allem ein Besuch der Kathedrale Santa Marija mit dem Bischofsplatz davor. Die weiße Marienstatue der Santa Marija  ist in der Fassade der Kathedrale gut auszumachen.

Gozo, Malta, Victoria
Kathedrale und Bischofsplatz auf der Zitadelle: erinnert an eine römische Piazza

Wer den Eintrittspreis in die Kathedrale scheut sollte unbedingt in den Gassen auf der Zitadelle und auf dem Panoramarundweg entlang der Außenmauern spazieren. Von hier aus hat man nicht nur schöne Einblicke in die Anlage der Festung, sondern auch pittoreske Ausblicke auf die Altstadt von Victoria und auf die umliegende Landschaft mit ihren verstreuten Ortschaften, wie z.B. Xaghra.

Gozo
Blick von der Zitadelle auf die Altstadt von Victoria

Allgegenwärtig in Victoria ist San Gorg – der Drachen tötende Heilige Georg. Die Basilika im Stadtzentrum trägt den Namen des Heiligen und seine Statue ziert auch dieEcken einer Straße, die nach ihm benannt ist.

Ein Spaziergang durch die Altstadt sollte vorzugsweise am Nachmittag gemacht werden, wenn die Stadt wesentlich ruhiger ist als am Vormittag.

Gozo, Malta
Der Heilige Georg in der Altstadt von Victoria

 

Mehr Bilder

 

Xaghra

Xaghra (sprich: Schaara) ist nach Nadur das zweitgrößte Dorf auf Gozo und es liegt inselmäßig ziemlich zentral auf einem Hügel. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Zur Zeit unseres Besuchs im April gab es nur wenige Touristen, und schon kaum welche, die auch über Nacht blieben.

 

Urlaub in Xaghra

Die meisten Touristen kommen mit Bussen, die im Hafen von Mgarr starten und sie an der Basilika von Xaghra und einer rekonstruierten Windmühle aus dem 18. Jhrdt. vorbeifahren, um dann schnell wieder zum Hafen und zurück auf die Hauptinsel zu fahren.

Die Ruhe am Tag wird in Xaghra lediglich durch gelegentliches Autohupen unterbrochen. Das kommt nicht etwa von tosendem Autoverkehr, sondern damit kündigen sich fahrende Händler an, die ihr frisches Brot oder Gemüse zum Kauf anbieten. Wir waren zur Saison der Dicken Bohnen dort und haben sie so feldfrisch kaufen können. Unbedingt empfehlenswert!

Gozo
Blaue Stunde in Xaghra

 

Mehr Bilder

 

Gharb

Gharb (sprich: Aarb) ist eine der ältesten Gemeinden auf Gozo und liegt am westlichen Zipfel der Insel. Den Ort durchquert man, wenn man zum Wied il-Mielah mit dem Felsenfenster will.

Ein Stopp im Örtchen lohnt sich allemal – schon allein wegen der Beschaulichkeit und der barocken Pfarrkirche. Sie wurde 1729 vollendet und gilt als eine der architektonisch vollendetsten Kirchen auf Gozo. Dem kann ich mich als Liebhaber barocker Architektur nur anschließen.

Gozo, Malta
Barockkirche in Gharb

 

Zebbug

Der maltesische Name der Stadt bedeutet so viel wie Olive und weist auf den Anbau der Frucht in der Vergangenheit hin. Olivenbäume findet man in Zebbug (sprich: Sebbudsch) allerdings heute kaum noch.

Glaubt man den Reiseführern, zählt das Dorf zu den wohlhabendsten Gemeinden auf Gozo. Der Wohlstand ist auf die zahlreichen Zweitwohnungen zurückzuführen, die sich reiche Malteser hier gekauft haben sollen. Dafür spricht übrigens auch der Rückreiseverkehr von Gozo auf die Hauptinsel, der sich am Ende des Wochenendes enorm ausnimmt im Vergleich zur umgekehrten Richtung.

Gozo, Malta
Dorfkirche in Zebbug

Mehr erfahren?  Hier geht es zum 1. Teil des Reiseberichts.

Hier kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.